+49 (0)89 / 74 86 86 02 info@fruchtn.de
Das 1x1 der Keyword-Recherche

Das 1×1 der Keyword-Recherche

Keine guten Platzierungen ohne eine anständige Keyword-Recherche. Mit dieser Aussage starten wir in dieses spannende und wichtige Thema für alle, die ihre Inhalte wirklich eine Chance auf ein gutes Ranking geben möchten. Wir zeigen Euch, was genau es damit auf sich hat, welche kostenlosen Tools Ihr nutzen könnt und wie Ihr am einfachsten startet.

Was ist Keyword-Recherche?

Jeder Mensch, der Inhalte auf Blogs oder Websites veröffentlicht tut dies mit einem gewissen Hintergrund. Dies kann sowohl bedeuten, dass man eine Geschichte erzählt, eine Lösung für eine Problemstellung bietet, ein Produkt verkaufen oder eine Dienstleistung anbieten möchte. Da es mehr als nur eine Art gibt, wie potenzielle KundInnen und LeserInnen suchen können, muss man sich im Vorfeld schlau machen, welche das sein könnten und auch, ob es sich lohnt, Inhalte hierfür zu erstellen. Manchmal gibt es tatsächlich zu wenig oder gar kein Suchvolumen für gewisse Bereiche oder die Konkurrenz ist gespickt mit hochkarätigen Global Playern, gegen die es schwer werden könnte. Der Begriff Keyword-Recherche bedeutet also nichts anderes, als herauszufinden, welche Suchbegriffe bei Google eingegeben werden, die für Euch und oder Euer Unternehmen relevant sind.

Was sind Keywords?

Ein Keyword, auch Suchbegriff, Suchwort oder Suchphrase genannt, ist das, was ein Suchender oder eine Suchende in das Suchfeld einer Suchmaschine eingibt. Das können unterschiedliche Plattformen sein, da in Deutschland immer noch Google der Platzhirsch ist, belassen wir es in diesem Artikel dabei. Man unterscheidet bei Keywords / Suchbegriffen sowohl die Art des Keywords als auch die Suchintention dahinter.

Short-Tail-Keyword:

  • Kurze Suchbegriffe
  • Bestehen aus 1-2 Wörtern
  • Hohes Suchvolumen
  • Hohe Konkurrenz
  • Meist sehr generisch
  • Niedrige Conversion Rate

Mid-Tail-Keyword:

  • Mittleres Suchvolumen
  • Weniger generisch als Short-Tail-Keywords
  • Mittleres bis hohes Suchvolumen
  • Mittlere bis hohe Konkurrenz
  • Durchschnittliche Conversion Rate

Long-Tail-Keyword:

  • Geringes Suchvolumen
  • Sehr spezifischer Suchbegriff
  • Geringes Suchvolumen
  • Mittlere Konkurrenz
  • Hohe Conversion Rate
Die unterschiedlichen Keyword-Arten bei der Keyword-Recherche

Die unterschiedlichen Keyword-Arten

Jede Suche bei Google hat eine Intention bzw. Hintergrund. Manche User suchen nach Informationen, andere möchten etwas kaufen. Um seine Inhalte genau an die unterschiedlichen Keyword-Arten anzupassen, solltet Ihr folgende Suchintentionen unterscheiden können:

Brand Queries: Marken, Firmennamen etc.

News Queries: Nachrichten und Schlagzeilen

Informational Queries: Tipps, Tricks, Empfehlungen, Tutorials etc.

Transactional Queries: Kauf, Download, Buchungen etc.

Commercial Investigation Queries: Produkte, Dienstleistungen etc.

Navigational Queries: Suchbegriffe nach Interesse z.B. „Wie macht Firma XY das?“

Local Queries: Lokale Suchanfragen z.B. Dienstleitungen + Geographischer Zusatz

Nutzt alle Arten von Suchbegriffen

Baut alle Keyword-Typen in Eure Keyword-Recherche ein, um so mehrere Begriffe und alle Eventualitäten abzudecken. Eine reine Long-Tail-Strategie ist nicht zielführend und wird Euch wenig bringen.

Google sagt hierzu: „Search is about understanding language.“

Wenn Ihr Euch also die Mühe macht, die Sprache der User herauszufinden, wird sich Google mit höherer Wahrscheinlichkeit erkenntlich zeigen und Eure Inhalte besser ranken lassen, sofern die Basis stimmt.

Wie wichtig ist Keyword-Recherche und warum?

Google legt bekanntlich viel Wert auf Faktoren, die die User Experience verbessern. Ladezeitenoptimierung, guter und einzigartiger Content und natürlich Inhalte, die auf die Suchintention passen.

Die Zeiten sind längst vorbei, wo sich Unternehmen mit irrelevanten Inhalten auf der ersten Seite positionieren konnten, ohne Bezug zu dem eingegebenen Keyword zu haben. Gerade für die Suchmaschinenoptimierung ist es wichtig, Content zu verfassen, der den Usern hilft.

Genau dieser Faktor macht die Recherche nach Suchbegriffen so wichtig und essenziell. Wer es nicht schafft, herauszufinden, wie potenzielle KundInnen nach etwas suchen, der wird nie das gesamte Potential einer Suchanfrage nutzen.

Keyword-Recherche als Leitfaden für Content

Jeder vernünftige Content-Plan beruht nicht auf einer Meinung, sondern einer fundierten und gut recherchierten Keyword-Liste. Diese bestimmt nicht nur, welche Inhalte über eine gewisse Zeit verfasst werden, sondern auch, die SEO-Strategie für ein Unternehmen.

Tipp: Macht nicht den Fehler, eine Keyword-Liste zu improvisieren oder zu spekulieren, weil es schneller geht, einfach „zu starten“. Nehmt Euch die Zeit und bereitet eine Keyword-Liste vor, an die Ihr die SEO-Strategie fest machen könnt.

Noch ein Tipp: Kategorisiert Eure recherchierten Keywords nach Suchintention und erstellt entsprechende Inhalte. Unterscheidet hier klar, ob sich jemand für eine Dienstleistung / Produkt interessiert oder nur Informationen zu einem gewissen Thema haben möchte.

Noch mehr SEO-Tipps findet Ihr hier.

Keyword-Recherche als Leitfaden für Content und die Keyword-Recherche

Die richtigen und passenden Inhalte

Entscheidet Euch anhand der recherchierten Suchbegriffe für einen entsprechenden Content-Typ. Stellt dabei immer die Frage, was der User mit seiner Suche bezwecken möchte und erzwingt keine falschen Handlungen für die falsche Suchintention.

Folgende Seiten / Ressourcen sind die perfekten Antworten auf Suchanfragen und lassen sich ebenfalls problemlos in ein Content-Universum einbinden:

1. Landingpages / Leistungen / Startseite
2. Blog-Artikel
3. Ratgeberseiten
4. Kategorieseiten
5. Produktseiten
6. Glossar

Der Google SERP Overlap Score

Wann ist es ratsam, für einen Suchbegriff eine eigene Seite oder einen Artikel zu bauen? Gibt es genug Suchvolumen? Sind sich mehrere Suchphrasen eventuell zu ähnlich, sodass eine Gruppierung und Integration mehrerer Suchbegriffe in einen Artikel / Landing Page evtl. mehr Sinn machen würde?

Der SERP Overlap Score, Content Overlap Score oder die SERP Overlap Percentage gibt an, inwieweit sich zwei unterschiedliche Begriffe in der SERP überschneiden. (Findet man bei zwei Suchen 8 von 10 identischen Seiten = 80 % SERP Overlap Score) Wenn dies der Fall ist, benötigt man keine zwei Seiten, sondern eine, die die zwei Suchintentionen abdeckt.

Nützliche Tools für Eure Keyword-Recherche

Seed Keywords dienen als Startpunkt für Eure Keyword-Analyse. Was genau das ist?

  • Seed Keywords sind die Suchbegriffe, die Ihr als Ausgangspunkt wählt.
  • Wie nennen die KundInnen Eure Dienstleistung?
  • Wie heißt das Ausgangsprodukt
  • Generiert ein erstes Keyword-Set basierend auf dem Seed-Keyword
Tools Keyword-Recherche: keyword sheeter

Keyword Sheeter

Keyword Sheeter benötigt nur ein Seed Keyword und schon generiert es tausende Keywords basierend auf Google Autocomplete. In Kombination mit Keywords Everywhere bekommt Ihr zu jedem Suchbegriff Infos über das Suchvolumen etc.

Keywords Everywhere

Dieses Tool arbeitet nach dem „Purchase-Credit-Prinzip“. Einmal erworbene Credits sind ab dem Kaufdatum ein Jahr lang gültig. Keywords Everywhere zieht die „People Also Search For“- und „Related“-Keywords von Google und Bing und zeigt sie Euch mit den Volumenmetriken direkt auf den Suchergebnisseiten an. Keywords Everywhere ermöglicht den Zugriff auf Keyword-Metriken für eine beliebige Liste von Keywords und ermöglicht außerdem das Herunterladen in den Dateiformaten Excel, CSV oder PDF. Mit dieser Erweiterung müsst Ihr nicht mehr zwischen Eurem Keyword-Tool und dem Google Keyword-Planer wechseln.

Tools Keyword-Recherche: keywords everywhere

Ubersuggest:

Ubersuggest ist ein relativ bekanntes Tool von Neil Patel, einem amerikanischen SEO-Experten, Influencer und Agenturinhaber. Man kann von diesem Menschen halten was man möchte, das Tool ist nicht schlecht und bietet eine Menge toller kostenloser Features.

Google Search Console

Das Keyword-Tool der Search Console zeigt unter dem Reiter „Leistungen“, für welche Keywords meine Website bereits platziert ist. Darauf basierend kann ich meine Inhalte verbessern bzw. erweitern und so noch mehr und noch bessere Platzierungen erarbeiten.

Answer the Public

Das Keyword-Analyse-Tool Answer the Public generiert mehr oder weniger passende W-Fragen, basierend auf Eurer Eingabe. Es ist kompatibel mit Keywords Everywhere.

Google Trends

Google Trends verwenden wir, um neue Keywords aufzudecken, die bei anderen Tools ein Suchvolumen von Null haben und um den Trend einer Nische zu bestimmen.

Der Google Keyword Planer

Dieses Google Tool ist ein Feature für Google Ads, um passende Suchbegriffe und Varianten für bezahlte Kampagnen zu finden. Zudem kann man Daten über das Suchvolumen der letzten drei Monate einsehen
Ein nützliches Tool und einfach zu bedienen. Leider ist mittlerweile ein Google Ads-Account notwendig, um es zu nutzen.

Alternative Tools

Alternativen gibt es natürlich auch noch, wobei wir hier keine Empfehlungen machen. Das bekannte WordPress Plugin Rankmath z.B., verfügt innerhalb einer Pro-Version über eine Content-AI-Lösung, welche Eure Inhalte in Echtzeit analysiert und mit ihrer Datenbank abgleicht. Das ist ähnlich den integrierten Content Creation Tools von z.B. SEMrush (Writing Assistant), innerhalb welcher Ihr diese Analysen und Echtzeitverbesserungen vornehmen könnt.

Das Problem mit der Keyword-Recherche

Viele Unternehmen, die im Ansatz einen Plan für SEO haben, verzichten häufig darauf, Zeit und Ressourcen in die Recherche nach den besten und passendsten Suchbegriffen zu investieren. Das bekommen sowohl Agenturen als auch Inhouse SEOs oft zu spüren. Wieso ist das so?

Einer SEO-Strategie geht oft eine Budgetierung voraus. Da Content nicht von jetzt auf gleich Wunder bewirkt und es natürlich ein paar Monate benötigt, bis Artikel, Landingpages oder andere Seiten gut ranken, ist der Faktor Zeit hier der ausschlaggebende Faktor.

Tipp: Macht Euch im Zuge der Onpage-Maßnahmen bereits einen Plan für Eure Content-Strategie. So habt Ihr einen Überblick, welche Money Keywords Potential für gute Artikel haben könnten.

ROI behindert (oft) die Keyword-Recherche

Budgets müssen oder sollten sich rechnen. Bei der Suchmaschinenoptimierung ist das nicht anders, wobei hier gerne einmal der Rotstift angesetzt und Budget gestrichen wird. Da man die Umsetzung schlecht streichen kann, leidet also die Vorarbeit und Vorbereitung. Das ist fatal für das weitere Vorgehen und eine funktionierende SEO-Strategie, denn alles baut aufeinander auf und nimmt man einer Maßnahme das Fundament, laufen die Aktionen nicht mehr strukturiert und geordnet ineinander.

Lasst Euch nicht von dem Wort Recherche täuschen. Die richtigen und wichtigen Keywords herauszufinden und eine Basis für die Content-Erstellung zu schaffen ist einer der wichtigsten Faktoren für das, was in den nächsten Monaten mit Euren SEO-Maßnahmen passieren wird.

Unser Fazit zum Thema Keyword-Recherche

Wir müssen nicht lange überlegen, um uns für folgende Aussage zu entscheiden:

Keyword-Recherche kosten Zeit und ist nicht so einfach, wie es sich viele Menschen machen. Dennoch lohnt sich der Aufwand und eine gewisse Verbissenheit, denn sie ist entscheidend für den Erfolg und die Umsetzung von tollen SEO-Maßnahmen bzw. Content.

Nehmt Euch also genug Zeit, Eure Keyword-Listen vorzubereiten, zu recherchieren und zu strukturieren, bevor Ihr mit der Erstellung von Inhalten beginnt.

Das bietet Frucht N

Ihr sucht Hilfe, weil Eure Website nicht in den Suchmaschinen gefunden wird? Eure Webiste ist schon ein bisschen älter und Ihr benötigt eine neue Website? Egal um welches Thema es sich handelt, wir helfen Euch dabei, den für Euch passenden Online Marketing Mix zu finden.

Agentur für WordPress Webdesign

Webdesign

SEO Agentur München Onlinemarketing

Suchmaschinenoptimierung

SEA Agentur München - Google Ads und Bing Ads

Suchmaschinenwerbung

Agentur für Social Media Strategie und Kampagnen

Social Media